Laut einem Beschluß des Landgerichts (LG) vom 6.3.2006, Az. 5 O 315/05 kann bei einem Wettbewerbsverstoß durch unverlangte -Werbung verlangt werden. Zur Beseitigung der Wiederholungsgefahr kann die Abgabe einer einfachen Unterlassungserklärung verlangt werden. Der Streitwert bei einmaliger unbefugter Zusendung an eine beruflich genutzte Adresse wurde auf 4.000,- EUR festgesetzt.

Sachverhalt

Die Parteien hatten um die Unterlassung der Zusendung von Werbe E-Mails gestritten. Der Kläger, ein Rechtsanwalt nutzte seine E-Mail Adresse „xyz.ab“ beruflich. Zwischen ihm und der Beklagten zu bestand kein geschäftlicher Kontakt. Der Kläger erhielt ohne Aufforderung von der Beklagten eine E-Mail, in der für flexible Raumsysteme, unter anderem für Büroflächen geworben wurde. Der bestimmungsgemäßen Abruf der aus dem Bereich von Kiel versendeten Mail lag innerhalb des Landgerichtsbezirks Lübeck. Der Kläger forderte mit einer Abmahnung die Beklagte zur Abgabe einer von ihm vorformulierten strafbewehrten Unterlassungserklärung auf. Die Beklagte sollte sich darin auch zu der Übernahme von Anwaltskosten in Höhe von 756,09 EUR verpflichten. Nach einigem hin und her gab die Beklagte eine neu formulierte strafbewehrte Unterlassungserklärung ab. Die Hauptsache wurde mit wechselseitigen Kostenanträgen für erledigt erklärt.

Entscheidung

Das nach § 13 Abs. 1 UWG zuständige Landgerichts entschied dass dem Kläger ein Unterlassungsanspruch aus § 1004 BGB, § 823 Abs. 1 BGB und § 1 UWG zusteht.

Seine Zuständigkeit bejahte das Gericht in Lübeck gemäß § 32 ZPO. Es sei örtlich zuständig, da die Zuständigkeit auch dort gegeben ist, wo sich die Verletzungshandlung bestimmungsgemäß auswirken sollte (m. V. a. OLG Hamburg, CR 2003, 286, OLG Bremen, CR 2000, 770). Dass die Werbung aus dem Landgerichtsbezirk Kiel heraus abgesendet worden sei, begründe nicht die Unzuständigkeit des Gerichts in Lübeck.

Das Gericht ging gemäß § 3 ZPO von einem Streitwert von EUR 4.000,- aus, weil ein einmaliges Zusenden einer Werbe-E-Mail eine verhältnismäßig geringe Belästigung darstelle.

Rechtsanwalt Siegfried Exner, Kiel

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Rechtsanwalt
ra_exner_kiel.jpg

Siegfried Exner
Knooper Weg 175
24118 Kiel

Beratung
Terminabsprachen und Annahme von Mandaten unter
Tel. 0431 / 888 67-21
Mobil 0179 / 40 60 450.
Rechtsthemen
Gesetze
gesetzbuch24.de

Netzwerken
Trackbacks? Beim eigenen Artikel verlinken, indem nach der jur-blog-URL des Artikels ein ´trackback/´ eingegeben wird. Fertig!