Plusminus [NDR], Dienstag, 27. Mai 2008 – Nach einem Bericht des Magazins Plusminus werden schnurlose Analog-Telefone der ersten Generation verboten. Das Verbot tritt ab Januar 2009 für schnurlose Telefone der Baureihen mit der Bezeichnung ´CT1+´ und ´CT2´. Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat die entsprechenden der Telefone neu vergeben – an Mobilfunkbetreiber. Die auf Zeit vergebenen sollen nun für neue Technologien, hier für die Nachfolgemodelle der schnurlosen Telefone nach dem DECT Standard frei gemacht werden.

In der Online-Mitteilung zur Sendung heißt es

´Besonders ´CT1+´ Telefone haben sich als langlebig erwiesen. Und sie werden immer noch verkauft – an Menschen, die Angst vor haben. Denn ´CT1+´-Telefone senden nur, während man telefoniert. Legt man auf, herrscht Funkstille. Anders ist das bei vielen, besonders älteren DECT Telefonen. Hier sind die meisten Geräte Dauersender. Der Baubiologe Martin Virnich ist deshalb entsetzt über das Verbot: ´Das ist schade. Denn gerade die Menschen, die sich aus Vorsorgegründen nicht dieser aussetzen wollen, haben jetzt keine gescheite Alternative mehr.
Tausende Bundesbürger ärgern sich – dabei hätte man das Verbot verhindern können. Nach Plusminus-Recherchen hat die Bundesnetzagentur im Februar Verbände und Hersteller um Stellungnahme gebeten – in ihrem Amtsblatt. Aber niemand hat reagiert. Auch der Verbraucherzentrale Bundesverband hat nichts unternommen, sich nicht für die Verbraucher eingesetzt. Michael Bobrowski vom Verbraucherzentrale Bundesverband gibt gegenüber Plusminus zu: ´Wir haben es selber nicht richtig verstanden, weil das Amtsblatt sehr fachchinesisch formuliert ist. Da sind wir auch nicht richtig drauf gestoßen. Erst im Nachhinein haben wir gemerkt, was da läuft.´

Rechtfolgen der Weiternutzung

In der Sendung wurde zudem von einem Nutzer eines unerkannt fehlerhaften Schnurlostelefons aus Kiel berichtet. Auch der bekam Besuch von den Funkfahndern der Bundesnetzagentur, die Störer mit aufwändigen Messungen einpeilen. Anschließend wird der Störer dann zur Kasse gebeten – im berichteten Fall mit einer Rechnung von 1.600,- EURO! Eine Forderung, die auch als ein Bußgeld verstanden werden kann. Im Falle der Weiternutzung von CT1+ und CT2-Geräten nach dem 01.01.2009 müssen die Nutzer mit derart hohen Forderungen rechnen.

Entwarnungen und Warnungen

Nicht betroffen vom Verbot sind die Schnurlostelefone der neueren Generation, die sogenannten DECT Geräte. Plusminus gab weiterhin Hinweise das eigene Telfeon vor dem 01.01.2009 zu prüfen. Wenn ein ein ´CT1+´-oder ´DECT´-Gerät ist, findet sich ein Hinweis in der Bedienungsanleitung. Ist diese nicht mehr auffindbar, können manchmal Fachhändler oder die Servicehotline des Herstellers weiterhelfen.

Adressen & Links des NDR:

  • Eine Liste mit mehr als 250 Telefonen mit dem Standard ´CT1+´ Berufsverband Deutscher Baubiologen e. V. (PDF): www.baubiologie.net
  • Die Bundesnetzagentur hat ein Infoblatt zum Thema herausgegeben (PDF): www.bundesnetzagentur.de
  • Informationen des Bundesamt für Strahlenschutz zum Thema strahlungsarme DECT-Telefone: www.bfs.de

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Rechtsanwalt
ra_exner_kiel.jpg

Siegfried Exner
Knooper Weg 175
24118 Kiel

Beratung
Terminabsprachen und Annahme von Mandaten unter
Tel. 0431 / 888 67-21
Mobil 0179 / 40 60 450.
Rechtsthemen
Gesetze
gesetzbuch24.de

Netzwerken
Trackbacks? Beim eigenen Artikel verlinken, indem nach der jur-blog-URL des Artikels ein ´trackback/´ eingegeben wird. Fertig!