Heise online (16.01.2009) berichtet, die „Musikindustrie sei dabei, sich und ihre Geschäftsmodelle neu zu erfinden. Das verkündete der Vorsitzende und CEO der International Federation of the Phonograpic Industry (IFPI), John Kennedy, zum Auftakt der Musikmesse Midem. „Musikunternehmen haben ihre gesamte Herangehensweise verändert, ihre Geschäftsprozesse neu gestaltet und damit auf die dramatischen Veränderungen geantwortet, in der Musik vertrieben und konsumiert wird“, sagte Kennedy anlässlich der Veröffentlichung der alljährlichen Studie IFPI Digital Music Report zu den Geschäften und Verlusten seiner Branche. Ob die späte Antwort noch reicht, um die Majors zu retten, ist Thema der Fachtagung Midem, die am morgigen Samstag in Cannes beginnt. Gleich mehrere Debatten finden hier ausdrücklich zur Zusammenarbeit von Internet Service Providern und Musikunternehmen statt.“

Die neuen Marktstrukturen

Nach kostenlosen Musiktauschbörsen haben zahlreiche weitere Dienste die Musikscene weiter aufgemischt. Musikabo-Diensten, Social Networking Angeboten und Lizenzkanälen verzeichnen zunehmend Umsätze durch direkte Einnahmen, Teilnehmerbeiträge oder Werbebuchungen. Auch die Ankündigung von iTunes, künftig Musikstücke zum Download und ansosnten lizenzfrei anzubieten, dürfte ein Umdenken bei den großen Musikanbietern (majors) veranlaßt haben.

Maßnahmen gefordert: „Three Strikes“-Modell

Die Linie der Kriminalisierung von Downloads wird jedoch nicht vollständig aufgegeben. Im Forderungskatalog an die Politik bleibt weiter die Einführung eines so genannten „Three Strikes“-Modells. Nach diesem Modell sollen Internet-Providern Usern, denen die Musikindustrie den illegalen Tausch von Songfiles vorwirft, nach dreimaliger Ermahnung zu Zugangssperren verhängen („Three Strikes“).

Wie die Verfahren zu den Auskünften nach § 101 UrhG zeigen, geht die Musikindustrie also weiter aus Urheberrechten vor. Eine Neuerfindung des Geschäftsmodells ist nicht absehbar. Trotz warnender Stimmen, die ein Ende der auf Urheberrechten fußenden Geschäftsmodelle durch die aufkommenede Internet-Gemeinde sehen, ist eine Neuorientierung der Musikindustrie niccht in Sicht.

Rechtsanwalt Siegfried Exner, Kiel – www.jur-blog.de

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Rechtsanwalt
ra_exner_kiel.jpg

Siegfried Exner
Knooper Weg 175
24118 Kiel

Beratung
Terminabsprachen und Annahme von Mandaten unter
Tel. 0431 / 888 67-21
Mobil 0179 / 40 60 450.
Rechtsthemen
Gesetze
gesetzbuch24.de

Netzwerken
Trackbacks? Beim eigenen Artikel verlinken, indem nach der jur-blog-URL des Artikels ein ´trackback/´ eingegeben wird. Fertig!